Neue Bildersuche von Google - Vorteile und Nachteile

von Betina Graf-Deveci

Neue Google-Bildersuche – Vorteile und Nachteile

Bildersuche und Alleinstellungsmerkmal auf der Website

In der KW 6/2017 bemerkte ich zum ersten Mal, dass die neue Bildersuche von Google nun auch in Deutschland aktiv ist.1 Als Website-Betreiberin von viabilia.de betrifft mich die neue Bildersuche von Google direkt. Neben der Frage bezüglich des Urheberrechts (ob so etwas überhaupt erlaubt ist)2 fragte ich mich:

Aus welchem Grund sollen die User dann noch auf meine Website gehen, wenn sie die Bilder schon direkt in einer ansprechend gestalteten Bildershow bei Google sehen?

Das ist wirklich die essenzielle Frage für Webmaster: Was bietet meine Website mehr als die Bilder-Darstellung bei Google? Welche Leistung kann ein Mensch erbringen, die einer Suchmaschine nicht möglich ist?

Und natürlich die Mühe, die damit für die Dienstleister verbunden ist, die von Google nicht entgolten wird. Google bedient sich kostenfrei an den Werken anderer.

  • Google kann die Bilder in einem Sinnzusammenhang erkennen
  • Google kann ähnliche Bilder in einem Gesamtzusammenhang darstellen
  • Die Google-Bilderseite ermöglicht die komfortable, Website-übergreifende Suche von passenden Bildern
  • Die Darstellung ist bedienerfreundlich und ansprechend.
Darstellung der Bildersuche von Google auf einem mobilen Endgerät
Darstellung der Bildersuche von Google auf einem Smartphone

Fakten zur Google-Bildersuche

Beispiel einer Darstellung eines Bildes mit der neuen Google-Bildersuche auf dem Desktop:

Beispiel für die neue Bildersuche bei Google
Beispiel für die aktuelle Bildersuche bei Google

Doch erst einmal die Fakten zur Google-Bildersuche:

  • Die Bilder werden in einer ansprechenden Größe dargestellt. Im Beispielfall von oben werden die genauen Bildmaße übernommen.
  • Bei Klick auf das Bild gelangt man zur Webseite des Website-Betreibers. Dieser Klick öffnet im neuen Fenster, die Google-Suche bleibt aktiv.
  • Ähnliche Bilder der Mitbewerber und ggf. der eigenen Website werden als kleine Vorschaubilder angezeigt. Ein Klick darauf öffnet das entsprechende Bild dann direkt auf der aktuellen Seite im größeren Format.
  • Die Kurzbeschreibung zum Bild wird aus dem Alt-Tag des Bildes entnommen oder aus einem Text, der im Umfeld des Bildes steht.
  • Das zur Verfügung stehende Bildmaß wird angezeigt (das Bildmaß, das bei “Bild ansehen” verlinkt wird. So sieht der User direkt, ob das Bild zum Druck geeignet ist.
  • Der Button “Seite besuchen” führt zur Webseite, wo Google das Bild gefunden hat.
  • Der Button “Bild ansehen” zeigt das Originalbild von der Website, allerdings ohne den Seitenkontext (im obigen Beispiel diesen Link hier).
  • Ein Teilen-Button ermöglicht es dem User, das aktuelle Bild zu teilen – mit der Google-Seite als Verweis.
  • Eine Blätter-Funktion ermöglicht es, die Suchergebnisse im Großformat durchzublättern.
1.
Nachteile

Auswirkungen der neuen Bildersuche für Webmaster und User

Nachteil für Webmaster: Besucherverlust

Bislang war es so, dass die kleinen Vorschaubilder – die übrigens rechtlich zulässig sind seitens Google – einen netten Traffic auf die eigene Website brachten. Diese kleinen Thumbnails richteten keinen Schaden an, sondern (im Gegenteil!) machten die User neugierig, die zugehörige Webseite zu besuchen.

Das ist jetzt nicht mehr so. Das Bild führt bei Klick direkt auf eine Google-Seite, wo dieses in größerem Format dargestellt wird. Das bedeutet, der Nutzer bleibt direkt auf der Google-Seite und muss diese nicht mehr verlassen, um das Bild in voller Größe zu sehen.

Da das Bild über den “Bild ansehen”-Button auf das Original-Bild der Website verlinkt – allerdings nicht in dem Gesamtzusammenhang der Website – ist es nicht mehr notwendig für die User, die eigentliche Ursprungswebsite zu besuchen. Der Website-Betreiber verliert Besucher, die sich die eigene Website ansehen.

Wer ist besonders betroffen?

Im Prinzip sind vom Trafficverlust Webmaster besonders betroffen, wenn

  • eine große Arbeitsleistung hinter den erstellten Bildern steckt und diese Arbeitsleistung über Werbeeinnahmen mit der eigenen Website erzielt werden.
  • Fotografen ihre Leistung in Form von Bildern erbringen und deren Leistung direkt bei Google abgerufen wird, ohne dass die Website des Urhebers aufgerufen werden muss.

Mögliche Gegenmaßnahmen der Webmaster

Was in diesem Falle nur möglich ist ist, technisch in der robots.txt die Anzeige für Google zu unterbinden und dafür zu sorgen, dass die eigentlichen Webseiten bei Google gut ranken.

Tipp: Es besteht auch die Möglichkeit, Google kleinere Bilder anzubieten, die möglicherweise über Wasserzeichen gebrandet sind, um dann auf der Original-Website die hochauflösenden Bilder in einem eigenen Ordner abzuspeichern, wobei dann dieser spezielle Ordner für Google gesperrt wird.

Und dennoch: Wenn die User die Bildersuche beispielsweise für Neujahrswünsche nutzen, werden sie dann überhaupt noch die normalen Seitenergebnisse bei Google beachten? Das wird eine spannende Frage sein. Auch: Wie werden die Webmaster reagieren? Werden sie die Bilder für Google sperren – um den Preis, dann mit den Bildern gar nicht gefunden zu werden?

Was Google in den Informationen für Webmaster dazu sagt

Das sagt Google dazu. Sinngemäß übersetzt: “… Der Domainname ist nun klickbar, und wir fügten ebenso einen neuen Button hinzu, der zur vom Webmaster gehosteten Seite führt. Das bedeutet, dass es nun vier klickbare Ziele zur Quellseite gibt anstelle von bislang nur zweien. In unseren Tests haben wir eine Netto-Zunahme im Durchschnitts-CTR zur gehosteten Website verzeichnen können.”

Nachteil: Brandingverlust für die Website

Da die Bilderdarstellung neutral ohne das Branding der Website geschieht, ist diese Art der Darstellung ein Verlust für Webmaster, die ihre Website für das Branding nutzen.

2.
Vorteile

Vorteile für die User und für Google

Für die User ist die neue Bildersuche bei Google ein klarer Vorteil: Sie müssen nicht mehr umständlich auf unterschiedliche Websites geleitet werden, sondern können sich direkt bei Google die Bilder verschiedener Website-Betreiber/innen ansehen. Allerdings bezahlt Google die Webmaster nicht für diesen Dienst. Diejenigen, die die Dienstleistung bereit stellen, gehen leer aus.3

Dies könnte als genereller Trend bei Google zu verzeichnen sein: dass alles, was Informationen betrifft, Google selbst auf seinen Seiten anbietet.

News-Updates zu dieser Seite

10.2.2017

Die neue Google-Bildersuche ist nun online

Sehr zum Leidwesen einiger Webmaster, die bislang über die Bilder Website-Besucher/innen erhielten, ist nun die neue Google-Bildersuche online. Die Bilder werden nun nicht mehr – wie bislang – als kleine Vorschaubilder gezeigt, mit Link zur Original-Webseite, sondern sie werden – direkt vor Ort bei der Bildersuche – vergrößert dargestellt. Ein kleiner Button ermöglicht es, zur Original-Webseite zu gelangen, ein Klick auf das Bild führt ebenso zur eigenen Webseite. Aber: Ein Share-Button ermöglicht es, das Bild gleich von der Google-Seite zu teilen!

Ob das alles erlaubt ist? Das wird wohl einer rechtlichen Überprüfung unterzogen werden.

Hier geht es zum ausführlichen Artikel über die neue Google-Bildersuche.

Neue Bildersuche von Google - Vorteile und Nachteile